Ausstellung im Museum für Kommunikation mit Kindern und Tablet
Museum für Kommunikation bei Nacht
Roboter im Museum für Kommunikation
Schwarz-weiß Foto, Lichthof im Reichspostmuseum um 1912
i

Erbaut
1871 - 1874, 1898, Umbauten

Bauherr
Reichspostamt

Architekt
Carl Schwatlo u.a.

Früher
Kaiserliches Generalpostamt, Reichspostmuseum

Heute
Museum

Im Museum finden verschiedene Workshops statt. Für Kinder und Familien sind einige Angebote dabei. | © Museum für Kommunikation Berlin, Foto: Michael Ehrhart
Adresse

Leipziger Straße 16
10117 Berlin-Mitte

Kontakt

Tel.: 030/20 29 40
mfk-berlin@mspt.de
www.mfk-berlin.de

Anfahrt

U-Bahn: U2 (Haltestelle Mohrenstraße o. Stadtmitte), U6 (Haltestelle Stadtmitte)
Bus: M48, 265 (Haltestelle U Stadtmitte/Leipziger Straße), 200 (Haltestelle Mohrenstraße)

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten werktags:
Di. 9:00 bis 20:00 Uhr
Mi. bis Fr. 9:00 bis 17:00 Uhr
Öffnungszeiten Sa./So./Feiertag:
10:00 bis 18:00, geschl. am 24., 25. u. 31.12.

Aufgrund der Coronamaßnahmen gibt es momentan abweichende Öffnungszeiten. Alle aktuellen Informationen unter www.mfk-berlin.de/besuch/

Eintritt

Erwachsene 6 €, Ermäßigungen
bis einschl. 17 Jahre frei

Führungen

jeden Sonntag und mit Anmeldung

Barrierefreiheit

eingeschränkt

Best of

Kommunikation und Medien

Museum für Kommunikation Berlin

Von Rauchzeichen, Rohrpost und Robotern

Die Begrüßung im Museum für Kommunikation Berlin fällt überraschend aus: In der imposanten Eingangshalle heißen freundliche Roboter die Besucherinnen und Besucher willkommen. Dieses Museum ist ein Ort, an dem sich Menschen (und Roboter) begegnen, austauschen und unterhalten. Der Name des Museums ist dabei Programm. Schließlich geht es um bedeutende Fragen unserer Zeit:

  • Wie hat sich der Umgang mit Zeichen, Codes und Medien im Laufe der Zeit verändert?
  • Wie prägen neue Formen der Kommunikation unser privates und öffentliches Leben? 
  • Welche Zukunftsperspektiven gibt es für unsere Informationsgesellschaft?

Kommunikation prägt schließlich schon immer das Leben der Menschen. Beginnend beim Rauchzeichen bis hin zum heutigen Smartphone – die umfangreiche Sammlung des Museums spiegelt unsere vielfältigen Formen von Kommunikation wieder. 1872 eröffnet das Museum als erstes Postmuseum der Welt. In der Schatzkammer befinden sich besondere Raritäten und kostbarste Exponate. Dazu gehören das erste "Telephon" von Johann Philipp Reis und die wohl berühmtesten Briefmarken: die Blaue und die Rote Mauritius.

Interaktion ist im Museum für Kommunikation Berlin ausdrücklich erwünscht. So laden beispielsweise eine funktionsfähige Rohrpostanlage und ein Green-Screen-Studio zum Ausprobieren ein.

Der Rundfunkgeschichte ist ein Meilenstein der Berliner Industriekultur gewidmet.